Soo, mit dem April geht auch die EattrainloveChallenge zu Ende. Sie war ein toller Begleiter für die ersten 3 Monate im Jahr 2015.

Und nun?

Über diese Frage habe ich mir einige Tage Gedanken gemacht.

Für mich persönlich war es gut eine Herausforderung im Hinterkopf zu haben bzw. eine Challenge anzunehmen. Ich habe eher daran gedacht mir z.B. einen grünen Smoothie zuzubereiten, denn ich wollte diese unbedingt Challenge durchziehen. Auch kamen mir oft die Gedanken: „Hey, denk´dran, du wolltest dich jeden Tag ein wenig bewegen.“ Vor der Challenge kamen mir solche Gedanken eher sporadisch und nicht regelmäßig und bewusst. In diesen 3 Monaten habe ich mich viel, viel mehr mit mir selbst, meinem Körper, der Ernährung und meinem Bauchgefühl beschäftigt. Und es tat so wunderbar gut!

Dafür danke ich Kristin von EatTrainLove wirklich sehr!  D A N K E 

IMG_1709

Jetzt so ganz ohne eine „Abmachung“ mit mir selbst und den anderen Mit-Challengern sieht die „Welt“ gerade ganz anders aus. Ich fühle mich ein Stück „freier“ im Gegensatz zu vorher. Aber merke eben auch, dass ich in dem ein oder anderen Punkt inkonsequenter bin – deutlich! Ich liebe z.B. Eis über alles!! Die Sonne hat sich in diesem Jahr schon einige Male von ihrer besten Seite gezeigt, sodass ich schnell zu dem Gedanken komme „JETZT ein Eis!“. In der Challenge-Zeit habe ich richtig bewusst darauf verzichtet, denn ich hatte ja diese Abmachung und die wollte ich auch einhalten. Ich merkte auch von Tag zu Tag, dass es mir deutlich besser ging, ein besseres Bauchgefühl verspütre, viel fitter war und auch im Puncto CleanEating nochmal groß umgedacht habe!

Mit der Erfahrung und dem Gelernten während dieser Zeit bin ich sehr zufrieden!

Jederzeit gerne wieder!

Aber was mache ich nun? Alleine, ohne Motivation von Anderen, ohne Abmachung?

IMG_1727

~ Entscheide selbst welchen Weg du einschlägst ~ Nur du kannst für dich den Richtigen wählen ~

Ich stelle mir goldene Regeln für meinen Tag auf! In der Challenge-Zeit konnte ich super gute Erfahrungen sammeln, was mir gut tut, was mir Spaß macht, was ich gerne esse usw. Und genau das werde ich darin einbauen. Das ganze „Werk“ werde ich dokumentieren, niederschreiben, mit bunten Stiften ausmalen und mir an einen Ort hängen, den ich jeden Tag mehrmals sehe.

Ohne diese goldenen Regeln verfalle ich zu schnell in alte Muster. Und das möchte ich nicht, denn ich weiß ganz genau was mir gut tut und wie es mir mit nur wenig Veränderungen aber unendlich viel besser geht!

Also ich stelle mir jetzt meine ganz persönlichen goldenen Regeln zusammen und wünsche euch einen wunderbaren Tag.

Euer KandisKrümel