Ein Hallo in die Runde: Heute gibt es einen Wochenendeinblick aus dem Blickwinkel unseres kleinen Krümels.

Viel Spaß in der Welt aus Kinderaugen.

Das Krabbeln habe ich nun ziemlich gut im Griff und in mein Bewegungs-Repertoire fest übernommen. Robben oder „Gleiten“ wie mein Opa immer sagt, habe ich dagegen vollkommen verbannt, damit komme ich viel zu langsam an mein Ziel.

Ich mag es unsere Spülmaschine auszuräumen. Mama findet das mal mehr und mal weniger lustig. Hängt wohl davon ab, ob das Geschirr sauber oder dreckig ist. Mir ist es egal, denn Spaß macht es immer.

An der Spülmaschine kann ich mich super hochziehen. Genauso wie am Staubsauger. Gerne sitze ich aber auch einfach davor und schaue mir genau an, wenn Mama alle Teile in unsere Küche puzzelt.

Jetzt gibt es Frühstück. Mama hat da sowas Buntes. Das möchte ich auch probieren.

Meinen Brei mag ich ja auch ganz gerne, aber ich bin offen und neugierig auf das Essen von Erwachsenen. Das sieht immer so anders aus. Ich mache dann einfach den Mund auf, stecke meine Zunge raus und irgendwer gibt mir meistens freiwillig einen Löffel ab. Und wenn dabei Lächeln auch nicht hilft, muss ich mich einfach lautstark bemerkbar machen.

Mama gibt mir etwas von ihrem Joghurt ab. Schmeckt erst komisch, dann gut. Ich möchte mehr!

Als ich meinen Brei aufgegessen habe bekomme ich etwas Kleines, Glitschiges. Es ist schon eine große Herausforderung es in die Hand zu nehmen. Aber ich schaffe es und es schmeckt GUT.

Danach spiele ich in meinem neuen, großen Laufstall und schaue Mama beim Wirbeln zu.

Ich musste mich übrigens umziehen. Ich habe ordentlich auf den Tisch gehauen und dabei leider die Schale getroffen .. mit dem Brei.

Jetzt werde ich auch wieder müde. Anstrengend ein Tag zu Hause mit den ganzen Haushaltstätigkeiten.

Mama gönnt sich in der Zeit heute mal ein Bad.

Am Nachmittag musste ich kurz zum Arzt. Ich bin doll erkältet und habe eine ganz heisere Stimme. Mama hat sich Sorgen gemacht, ob es wohl eine Mandelentzündung oder so ist. Aber nein , der nette Notdienst-Arzt hat gesagt, ich soll nur meine Stimme schonen.

Am Abend entdecke ich plötzlich meine Füße. Das ist ja lustig, mit denen kann ich mich hochdrücken und noch mehr von der Welt sehen. Da ich ein wenig zu viel Energie hatte, konnte Mama keinen Fotos mehr von meinen vielen Versuchen machen. Sie musste mich immer wieder auffangen, weil ich doch oft einfach umgefallen bin. Aber hier an meinem Radio stand ich sicher.

Jetzt muss ich ins Bett, morgen übe ich weiter das Stehen 🙂 Macht´s gut ihr Lieben – bis nächste Woche um diese Zeit.

Euer Krümelchen

P.S. Schaut auch gerne wieder bei Susanne vorbei – da gibt es viele Bilder, aus vielen Familien