Seitdem ich im Spätsommer wieder angefangen habe zu arbeiten, mache ich mir immer mehr Gedanken um den perfekten Alltag: Wann verbringe ich Zeit mit meiner Tochter, wann putze ich, wann räume ich auf, wann treffen wir uns mit Freunden und wann läute ich den Feierabend für mich ein. In meinem Kopf kreisen die Gedanken um die vier großen Bereiche. Kind / Familienzeit, Arbeit, Haushalt und Me-Time. Und immer wieder bemerke ich, dass ich auf der Arbeit an zu Hause denke; was muss ich gleich tun sobald ich nach Hause komme, was muss am dringend erledigt werden? Wenn ich auf dem Heimweg bin, überdenke ich den weiteren Tagesverlauf. Tasche packen für den Nachmittagsausflug? Einkaufen? Was essen wir eigentlich heute Abend? Ebenso denke ich abends vorm Einschlafen an den nächsten Morgen; Wann müssen wir geduscht und mit gepackter Wickeltasche im Auto sitzen, was schaffe ich ggfs. noch vor der Arbeit, wenn ich z.B. erst am Mittag Dienstbeginn habe.

Ich fühle mich immer mehr unter Druck und ja gestresst. Obwohl ich mich in allen vier Bereichen grundsätzlich super wohl fühle. Ich freue mich auf die Arbeit, es tut so gut mit Kollegen zu sprechen, einfach mal wieder Ich zu sein, für ein paar Stunden die Mama-Rolle abgeben. Danach freue ich dann natürlich sehr auf zu Hause, meine Tochter und das Familienleben. Das nicht alles rosarot ist und der Kochlöffel sich von alleine schwingt, ist natürlich jedem klar. Auf mich warten jeden Tag viele Aufgaben, die ich gerne tue, aber auch anstrengend sind.

In dieser Zeit bin ich auf das Buch von Nathalie Klüver gestoßen: Die Kunst keine perfekte Mutter zu sein.*

Genau mein Thema. Zurzeit habe ich es bis zur Hälfte gelesen. Das Buch spricht mir aus der Seele, die vielen Mütter-Stimmen spiegeln meine Gedanken wieder. Das beruhigte mich. Ich dachte immer, ich würde das alles nicht unter einen Hut bekommen. Aber nein! Wir Mütter (und natürlich auch Papas) leisten jeden Tag wahnsinnig viel. Allein der 24-Stunden-Job mit dem Kind ist ein großer Berg Arbeit. Das ständige Dasein, Liebe geben, spielen, erziehen, beschützen, Welt entdecken usw. kostet allein viel Energie.

Ich las im Internet nach, wie andere Mamas ihren Haushalt organisieren. Stieß dann das erste Mal auf Haushaltspläne. Den hatte ich nicht. Ich machte immer das, was eben gerade an fiel. Völlig ohne Plan.

Dabei entdeckte ich Berichte von dem Buch: Die magische Küchenspüle.* Und las auf Blogs, bei Instagram und Pinterest, dass der Anfang dieser Haushaltsorgansation, eine geputzte Küchenspüle ist. Ok, dachte ich? Und dann soll es hier gleich sauberer aussehen? Ich verpasste meiner Spüle auch eine ordentliche Grundreinigung. Und siehe da, ja wirklich, es gab ein tolles Bild in der Küche und war sehr motivierend. Ich putzte rechts und links, oben auf der Ablage weiter. Und wirklich. Es war ein tolles Gefühl. Denn ich hatte einen Ort der wirklich sauber war. Und es hatte gar nicht lang gedauert. Der Anblick verschafft gute Laune. Ein Punkt der ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Letzte Woche startete Marina auf Instagram alias „weltderordnung“ einen kleinen Workshop zum Erstellen eines Haushaltsbuches, angelehnt das Flylady Prinzip aus dem Buch „Die magsiche Küchenspüle“*. Mit Begeisterung erklärte Marina und Schritt für Schritt, die Vorgehensweise und zeigte ihre persönlichen Beispiele.

Das Tolle daran ist, dass das Prinzip aus vielen kleinen Aufgaben besteht und es ein rotierendes System ist. Ich möchte mir dieses Buch nun auch zulegen und dann hier, nach und nach meine Erfahrungen mit euch teilen. Denn das System ist durchdacht, klasse und kann jede Hausfrau/ Hausmann unheimlich entlasten. Auch Pausen und Me-Time werden eingeplant, denn das ist einfach super wichtig.

Habt ihr Lust parallel mitzulesen? Putzt auch gerne mal eure Küchenspüle und berichtet von eurem hoffentlich guten Gefühl 🙂 Ich freue mich auf einen Austausch mit euch, denn wir sitzen doch wirklich alle im gleichen Boot.

Ganz viele liebe Grüße und bis zum nächsten Teil, indem ich von meinen festen Morgen- und Abendroutinen erzähle, die hier für die alltägliche Ordnung sorgen 🙂

 

Eure KandisKrümel

*Die mit Sternchen gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links zu Amazon, durch den ich im Falle einer Bestellung eine Provision erhalte, ohne dass für Euch Mehrkosten anfallen. Das Buch ist unabhängig davon aber auch im Buchhandel erhältlich.