Eine Whatsapp-Nachricht erreichte mich in der Mittagspause: „Heute Abend Lust auf Basteln?“ Hinter mir liegt ein bereits anstrengender Vormittag, die Aussicht auf den Nachmittag ist auch nicht besser – denn: akuter Personalmangel = mehr und vor allem die gleiche Arbeit wird auf alle übrig gebliebenen gesunden Mitarbeiter verteilt (genau, fragt sich dann, wie lange diese noch gesund bleiben – aber das ist ein anderes Thema 😉 ).
Ich dachte: „Oh, nööö, ich möchte auf mein Sofa und die Füße hochlegen! Nun soll ich heute Abend auch noch kreativ werden? Und Schere und Kleber bedienen?“img_1576
Ich antwortete: „Wie basteln? Was basteln wir? Wer überhaupt? Wir beide?“
Antwort: „Wird ne Bastelparty – kommen viele Frauen – der Sekt steht kalt! Bis nachher!“
Ich dachte: „Okay, sehr interessant, immerhin scheint für Spaß gesorgt zu sein. Wie nett, dass ich andere Menschen treffe, die nicht mit mir über die Arbeit reden. “
Ich antwortete: „Alles klar, bis später, freu mich auf dich.“
Der Tag ging so weiter, wie vorhergesagt. Anstrengend. Um 16 Uhr fühlte ich mich mehr als schlapp. Gönnte mir eine kurze Pause auf dem Sofa und schlich dann in die Badewanne. Ein Traum. 18:30 Uhr: Abfahrt.

Dort angekommen, begrüßte mich eine mir unbekannte Frau (kam mir aber direkt sehr sympathisch herüber), stellte sich mit ihrem Vornamen vor und fragte direkt ob wir uns „duzen“ wollen.
Ich dachte: