Die letzten Tage und Wochen sind bei uns von vielen Terminen geprägt – sehr wichtigen Terminen. Dabei wird über unsere Zukunft entschieden, das Leben scheint neu geplant zu werden, wichtige Entscheidungen müssen getroffen werden. Später dazu mehr, wenn die endgültige Unterschrift gefallen ist 🙂

Ich merke in der letzten Zeit deutlich, wie dieser Termindruck meine ganzen Vorsätze bzgl. gutem Essen, viel Trinken und Dankbarkeitsrituale schnell und dominant verdrängt. „ABER NICHT MIT MIR“– das schreibe ich mir gerade ganz groß auf die Flagge! Denn mir und uns soll es trotzdem gut gehen, ich möchte nicht auf ein gesundes Wohlbefinden und eine angenehme Gemütslage verzichten nur weil gerade eine etwas stressigere Zeit unser Leben bestimmt.

Und ich merkte schnell, wenn wir Etwas wirklich wollen, dann können wir es auch umsetzen! Klar, Ausreden finden wir immer und sind auch oft äußerst kreativ dabei (*lach*), aber es gibt immer Wege, wenn auch nur kleine Pfäde, die uns zu unserem Ziel führen.

Die letzten Tage habe ich mir ganz viele Gedanken zu unserem Essen gemacht – denn unser Körper hat gutes Essen verdient, besonders in der anstrengenden Zeit. Wenn wir dann wieder in die alten Maschen zurückfallen und ihn mit „Zeug“ zustopfen, womit er gar nichts anfangen kann, fühlen wir uns noch schlechter und können den Termindruck noch weniger „weg stecken“. Ich habe mir morgens überlegt worauf ich Hunger habe, dabei total auf mein Bauchgefühl gehört. Nach der Arbeit bin ich dann in Ruhe einkaufen gegangen, habe in der Gemüseabteilung gestörbert und den Wagen mit guten, cleanen Essen beladen. Allein die Farben, die natürlichen Farben im Korb verbreiteten eine wunderschöne Stimmung ich freute mich sehr auf das Zubereiten.

Zu Hause angekommen, fing ich direkt an zu waschen, zu schnibbeln, Salat zu schleudern, ein neues Dressing ausprobiert, gekocht und probiert 🙂 Es hat mir so richtig Spaß gemacht und ich konnte meinen Kopf einmal komplett ausstellen.

Als mein Freund nach Hause kam, haben wir uns in Ruhe das Essen schmecken lassen. Danach konnten wir mit einem tollen Bauchgefühl, weiter an die Arbeit machen und weitere Pläne durchsprechen. Wir fühlten uns trotz der späten Uhrzeit noch gut, denn wir haben neue Energie über das gesunde Essen erhalten.

Ich weiß noch, wie ich mich früher nach einer ordentlichen Portion Spaghetti Bolognese aus der Fix Tüte fühlte

– SCHWER – SCHLAPP – MÜDE –

Die Zeit soll nun endgültig vorbei sein – selber, clean kochen ist überhaupt nicht schwer, es gibt so wundervolle Rezepte und Hilfestellungen und auch das eigene Bauchgefühl entwickelt oft tolle neue Kreationen 🙂

Ich freu mich auf weitere Küchenexperimente

Euer KandisKrümel